In diesem Post hat dir SILICONWHAT! 9 Sales Statistiken zusammen gestellt, die du wahrscheinlich noch nicht kanntest. Mit diesem Wissen wirst du deine Produktivität und deinen Erfolg steigern können. Völlig unabhängig davon, welchen Service oder Produkt dein Unternehmen oder dein Arbeitgeber anbietet.
SILICONWHAT! hat sich verschiedenste Sales Statistiken angeschaut und analysiert. Aus den vielen Ergebnissen haben wir dir 9 wichtige Fakten in dieser Liste zusammengestellt.

 

1Die besten Anrufzeiten bei potentiellen Kunden

Die besten Anrufzeiten sind Mittwoch und Donnerstag von 06:45 Uhr bis 09:00 Uhr und von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

In den Zeiten dazwischen sind die Entscheidungsträger meistens vollständig in Meetings eingebunden und haben keine Zeit an das Telefon zu gehen, weil sie entweder nicht am Platz sind, oder fokussiert auf einen anderen Ansprechpartner sind und keine Zeit für dich haben. Rufe also an, bevor oder nachdem die täglichen Meetings statt finden.

2Mailboxnachrichten helfen nicht

Die durchschnittliche Antwortrate auf Mailboxnachrichten liegt bei weniger als 5%.

Die meisten Entscheidungsträger reagieren nicht auf Mailboxnachrichten von Menschen, die sie nicht kennen. Mit der Mailboxnachricht verlierst du den Moment, in dem du deinen Pitch machen kannst und deinen Ansprechpartner entgegen aller Einwände doch noch überzeugen kannst, sich mit dir zu unterhalten. Eine Mailboxnachricht ist nur eine Einweg Kommunikation und bietet dir diese Chance nicht.

3… und kosten sehr viel Zeit

Die meisten Vertriebler „verschwenden“ rund 15% ihrer Zeit für das Hinterlassen von Mailboxnachrichten. In der Regel ist es so, dass dein Verhältnis zwischen Anrufen die du tätigst bei denen jemand an das Telefon geht, mit dem du sprechen willst, und bei denen die Mailbox angeht bzw. jemand ans Telefon geht, den du nicht sprechen willst nicht zu deinen Gunsten. Das heißt, du wirst viel öfter nicht deinen Wunsch mit einem Entscheider zu sprechen erfüllt bekommen. Verschwende trotzdem nicht deine wertvolle Zeit mit dem Hinterlassen von Mailboxnachrichten. Der vorherige Schritt zeigt dir, dass es sich nicht lohnt und du enorm viel Zeit verlierst.

4Der Ton macht die Musik

Am Telefon kommt es auf den Ton an. Dieser bestimmt über 80% der Kommunikation. Die Wörter, die wir benutzen, machen nur etwa 14% aus.

Konzentriere dich vor dem Anruf darauf, dass du eine nette Stimme einstellst. Jeder kennt den Moment, in dem man mit Freunden locker spricht und plötzlich klingelt das Telefon. Immer, wenn die Stimme beim beantworten des Anrufs völlig anders ist und super nett, weiß jeder, dass der Partner angerufen hat. Diese Stimme solltest du trainieren und auch beim Telefonieren mit potentiellen Kunden anwenden.

5Die beste Zeit für Emails

Die meisten Emails werden zwischen 14:00 Uhr und 17:00 Uhr geöffnet.

Wenn du mit deinem Ansprechpartner über eine Email sprechen willst, die du ihm geschickt hast, dann solltest du ab 16:00 Uhr anrufen, wenn du keinen Termin vereinbart hast. Da ist die Wahrscheinlichkeit am größten, dass dein Ansprechpartner die Email schon gelesen hat.

6Optimale Länge des Betreffs in Emails

Die Öffnungsrate von Emails mit mehr als drei Wörtern im Betreff sinkt um 60%.

Wenn du Emails schreibst, dann solltest du nicht mehr als drei Wörter für den Betreff verwenden. Falls du doch mehr als drei Wörter benutzen willst / musst, dann nutze Zahlen im Betreff. Ein Beispiel dafür ist der Titel dieses Posts.

7Follow Ups entscheiden über den Erfolg

80% der Abschlüsse erfordern mindestens 5 Follow Up Anrufe nach dem ersten Meeting.

Dir muss bewusst sein, dass du nicht bei jedem Anruf oder nach jedem Meeting mit einem potentiellen Kunden einen Abschluss erzielen wirst. Um näher an den Abschluss zu kommen, solltest du einplanen mindestens 5 Mal mit deinem Ansprechpartner über das Thema, das Produkt oder den Service zu sprechen, um einen Deal zu erzielen.

8Die meisten Vertriebler geben zu früh auf

44% aller Vertriebler geben nach dem ersten Follow Up Anruf auf.

Das Problem ist, dass die meisten Vertriebler nicht erfolgreich sind, weil sie zu schnell aufgeben. Lege ab sofort mehr Wert darauf, ein Verhältnis mit deinem Ansprechpartner aufzubauen und biete in jeder Unterhaltung oder Email Inhalte, die als Mehrwert aufgenommen werden und dem Entscheider dabei helfen, eine für dich positive Kaufentscheidung zu treffen. Du solltest für jedes Follow Up einen Grund haben. Der Grund sollte immer mit einem neuen oder schon bestehenden Mehrwert zu tun haben.

9Social Selling

Über 90% aller Vertriebler nutzen Social Media wie Xing und Linkedin mindestens einmal pro Woche. Im Durchschnitt verbringen sie dort etwa 6 Stunden die Woche.

Social Selling ist immer noch für viele ein recht neuer oder sogar unbekannter Begriff. Heute machen es dir die sozialen Medien sehr leicht deinen Ansprechpartner zu identifizieren und ein Profil zu erstellen. Außerdem kannst du dich vernetzen und auch über diese Kanäle Follow Ups machen oder sogar schon vor dem ersten Telefonat oder der ersten offiziellen Email über deine Firmenadresse den Kontakt aufbauen. Das wirkt oft persönlicher.

Viel Spaß beim Ausprobieren. Wie immer freuen wir uns über dein Feedback!

//mica

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT